Spareribs im Kastengrill mit Minionring

Spareribs im Kastengrill mit Minionring

Nachdem ich schon des Öfteren 3-2-1 Ribs im Backofen gemacht habe wollte ich es nun mal im Kastengrill versuchen.

Vorab als Erstes: ein Minionring geht nicht im Kastengrill nur ein Minionrectangle. 🙂

Was man dafür braucht:

  • Einen Kastengrill (klar, aber den gibt es inzwischen ja schon sehr günstig)
  • Kohlebriketts (hier nicht die Teuersten, aber auch nicht die Billigsten. Ich habe eine Tüte beim Raiffeisenmarkt gekauft, die waren super)
  • Spareribs (hier der lokale Fleischer im Edeka. Die sind traumhaft.)
  • Zeit,
  • viel Zeit

Insgesamt dauert die Zubereitung ca. 1/2 Stunde. Das Grillen an und für sich sollte 6 Stunden dauern.

Fangen wir am Tag zuvor an:

Die Spareribs:

Ganz wichtig die Silberhaut ablösen. Hier erkennt man sofort, ob die Ribs frisch sind, oder nicht.

Wenn es so einfach geht wie hier sind sie sehr frisch.

Danach mit einer am Besten selbst gemachten Gewürzmischung einreiben. Jeder hat dabei sein eigenes Rezept, das ohne Frage immer das Beste ist. Wichtig ist hier alleine Salz, Paprika und ein wenig Chilli oder Cayennepfeffer für die Schärfe. Ich habe eine marokkanische Gewürzmischung aus den Niederlande dazu genommen, um ein wenig Pepp in die Sache zu bringen.

Diese Mischung dann gut in die Ribs einreiben:

Danach in Folie einpacken und eine Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Am  nächsten Tag den Grill vorbereiten.

Die Kohle in einer Reihe mit 2 nebeneinander und einem darauf anordnen. Hier habe ich die Belüftungen rechts unten auf 1/2, links oben auf 3/4 und den Rest zu gemacht. Wenn die Temperatur zu niedrig wird einfach links unten weiter auf machen.

Ich benutze einen elektrischen Grillanzünder, mit diesem geht es schneller und mit deutlich weniger Rauch, die Nachbarn werden es danken. 🙂
Hier kann man sehr schön das Rechteck sehen, später habe ich festgestellt, dass tatsächlich die letzte Reihe auf der linken Seite dazu muss, weil die Hitze sonst nicht für die 6 Stunden reicht. aber man kann auch noch nachlegen. Wichtig ist, dass die ersten 4 gut durchgeglüht sind.

Dann kommen ein paar Holzstückchen dazu, die natürlich vorher gewässert wurden.

Zwischen die Kohle kommt eine Aluschale mit heissem Wasser, auf die linke Seite eine Auflaufform mit der Soße.

Für die Soße benutze ich normalerweise als Grundlage naturtrüben Apfelsaft, hier habe ich aber ein Ale mit 5.0% genommen. Dazu verschiedene Grillsoßen, den Rest des Würzpulvers und als geheime Zutat ein wenig Whisky (bitte nicht den 80 Euro Whisky nehmen, der 7,99 Euro reicht alle mal).

Nun erstmal warten bis der Grill Temperatur hat (110 Grad). Danach kommen die Ribs in die Spareribs-Halterung (Fachhandel 60 Euro) oder (Ikea 7,99 Euro). 🙂

Nun heißt es 3 Stunden geduldig die Temperatur beobachten und ab und zu die Ribs wenden.
So ungefähr nach 2 1/2 Stunden die Ribs einmal einmoppen. Hier ist wieder eine Mischung aus Grillsoßen gefragt. Gerne auf Zucker oder Honigbasis, das macht einen schöne karamellisierte Oberfläche.

Nach den 3 Stunden kommt das ganze in die Soße. Hier ab und zu wenden, damit alles schön abgedeckt ist. Dies 2 Stunden lang wiederholen. Und dabei immer auf die Temperatur achten.
Danach kommt das ganze über die Kohle mit ein wenig mehr Temperatur, um eine knusprige Oberfläche zu bekommen.

Nach gut einer Stunde sind sie fertig. Sie sollten sich ohne Probleme mit der Hand an dem Knochen trennen lassen.

Und das ist alles was übrig bleibt. 🙂

Viel Spaß beim selber Grillen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.